Dezember 2018: Rund 30 Radfahrende geben sich die Ehre

Bei der Dezemberfahrt der Critical Mass Düsseldorf gaben sich ca. 30 Teilnehmende (mit etwas Schwund zum Ende hin) noch einmal die Ehre in 2018.

Trotz kleinerer Gruppe war die CM breit aufgestellt: Lastenrad (zugleich Soundrad), diverse Liegeräder, federleichte Rennräder und stabile Pedelecs. Die Stimmung war gut, bei solchen Temperaturen fällt eine Gruppe Fahrräder einfach auf. :) Klare und trockene, aber kalte Luft erforderte Mütze und Handschuhe. Wir sind insgesamt 90 Minuten gefahren und haben gut 12 Kilometer zurückgelegt.

Deutlich erhöhtes Verkehrsaufkommen mit Stop-and-Go für alle auf Breite Straße; daher diesmal nur kurzes Teilstück auf der Kö. Wer will schon mit dem Fahrrad im Stau stehen… Anschließend Oberkasseler Brücke und retour; vorbei an Schloss Jägerhof bis Wehrhahn, dann über Karlstraße und Graf-Adolf-Straße zum Fahrradzähler beim KIT. Von dort über die Hüttenstraße zurück zum Fürstenplatz.

Die Polizei war wieder dabei, diesmal mit einem Motorrad und einem Streifenwagen zur Absicherung nach hinten. (Weihnachtsmarktschutz und -verkehr bindet Polizeikräfte).

Der zweite Freitag im Januar ist der 11.01.2019, wie immer startet die Critical Mass Düsseldorf um 19 Uhr am Fürstenplatz.

November 2018: Gut 100 Radfahrende genießen eine Abendrunde

Ein kurzes Video von der Critical Mass und eine schöne Visualisierung der Strecke gibt es auf dem Blog von BikeNRW (Link).

Mit gut 100 Radfahrenden waren es zwar ein paar weniger als letzten Monat, aber dennoch eine ansehnliche Gruppe, die ihre gemeinsame, improvisierte Radtour sichtlich genoss. Erfreulicherweise waren auch diesen Monat wieder eine ganze Reihe neuer Gesichter und Personen alle Altersgruppen mit dabei.

Die Polizei war wie zuletzt auch mit Fahrradpolizist*innen im Feld und einem Bulli dabei. Die Polizist*innen waren engagiert und routiniert in ihrer polizeilichen Aufgabe, und agierten – mit der nötigen professionellen Distanz – zugewandt und freundlich gegenüber den Radfahrenden.

Diesmal war eine ganze Reihe besonderer Fahrradtypen mit dabei: ein Fat Bike, verschiedene Liegeräder und Lastenräder, darunter eines mit zwei Vorschulkindern in der Box, ein Tandem, verschiedene Klappräder und ein Rad, dessen Namen ich leider nicht weiß; könnt ihr ja mal als Kommentar posten. Sieht aus wie ein Tretroller, aber (große) Bereifung wie ein Fat Bike vorne wie hinten und da, wo beim Tretroller das Trittbrett ist, befindet sich der Sitz. Getrampelt wird mit Tretkurbel auf Augenhöhe, ebenso der Lenker, also: der Hintern sitzt nur ein paar Zentimeter über der Straße und von hinten sieht man praktisch nur den Kopf über dem Hinterreifen.

Der zweite Freitag im Dezember ist der 14.12.2018. Wie immer startet die Critical Mass Düsseldorf um 19 Uhr am Fürstenplatz.

Oktober 2018: 110 Radfahrende bei milden Temperaturen

Erstaunlich mild zeigte sich der Oktober an diesem Freitag Abend, und so fuhren die spontan zusammengekommenen 110 Radfahrenden (die Polizei zählte sogar 120) von 19:10 Uhr bis 21:00 Uhr rund 20 km gemeinsam mit dem Fahrrad.

Es war eine sehr entspannte Fahrt ohne Zwischenfälle. Diesen Monat ging es zur Bilker Kirche, weiter über die Oberkasseler Brücke nach Oberkassel und vom Belsenplatz über die Düsseldorfer Str. zurück an den Rhein. Danach den Kaiser-Wilhelm-Ring entlang und wieder über die Brücke zurück. Anschließend die Berliner Allee entlang zum Stresemannplatz, über die Kölner Straße bis zum Karolingerplatz und schließlich zurück zum Fürstenplatz.

Die Polizei war -wie letzten Monat auch- durchgängig anwesend. Dabei hat sie zu keinem Zeitpunkt versucht, die spontane Streckenführung zu beeinflussen. Außerdem hat die Polizei die Anregung aufgegriffen, die einige Menschen im September geäußert hatten, und diesen Monat innerhalb der Critical Mass nur Fahrradpolizei eingesetzt. An dieser Stelle gebührt allen Fahrradpolizist*innen ein Dank für ihr engagiertes Corken.

Der zweite Freitag im November ist der 9.11.2018, wie immer startet die Critical Mass Düsseldorf um 19 Uhr am Fürstenplatz.

September 2018: 150 kunterbunte Radfahrende

Am Freitag trafen sich rund 150 Radfahrende, um die letzten Sonnenstrahlen eines schönen, spätsommerlichen Freitages zu einer gemeinsamen Radtour zu nutzen. Denn das Wetter zeigte sich nach den letzten, etwas kühleren Tagen, sehr wohlgesonnen. Mit dabei waren etwa 25 Gäste aus Wuppertal, die die Anreise in die Landeshauptstadt auf eigenen Rädern nicht gescheut hatten.

Bevor es losging, gab es eine Begrüßung der besonderen Art. Denn die Critical Mass sollte durch die Polizei begleitet werden. Dazu gab es ein paar begrüßende und erläuternde Worte des Einsatzleiters. Er schilderte seine Sicht der Dinge und den weiteren Ablauf der Polizeibegleitung. Die Critical Mass wird aus Sicht der Polizei als Versammlung betrachtet und auch so gehandhabt. In diesem Fall jedoch als Veranstaltung ohne Veranstalter, was für die Polizei, wie er deutlich betonte, eine durchaus ungewöhnliche Situation sei. Die Polizei ist verpflichtet, Versammlungen zu schützen und deren Durchführung grundsätzlich zu ermöglichen. Und darum sollte es nun bei der Polizeibegleitung gehen. Dazu standen eine handvoll Fahrrad- und Motorradpolizist*innen und ein Streifenwagen bereit, die die Mass an Einmündungen gegen hereinpreschende Autos schützen sollten (so nennt man Corken also im Polizei-Jargon). Außerdem fuhren zwei Verwaltungsangestellte der Stadt mit, um sich ein eigenes Bild der Lage zu machen.

Kurz nach 19 Uhr setzte sich die Mass in Bewegung. Es ist immer wieder schön zu sehen, die kunterbunt die Masse doch so ist. Da radeln Kinder mit ihren Eltern und Großeltern, der Punk neben dem Banker, Fahrräder vom Faltrad bis zum Fatbike, Carbon-Renner und Lastenrad mit Musik und Seifenblasenmaschine (yeah!). Wir zeigen den Spaß am Radfahren! Vorbei an der Aggression des verstopften Stadtverkehrs.

Und so fuhr die CM ruhig und entspannt kreuz und quer durch die Düsseldorfer Innenstadt. Auch die Polizei scheint nun auf Kommunikation und Deeskalation zu setzen. Sollte dies auch in den nächsten Monaten so bleiben und das Versprechen des Einsatzleiters, zukünftig möglichst nur Fahrradpolizisten einzusetzen, eingehalten werden, wäre das sehr zu begrüßen.

Die 3. Neusser Critical Mass – 30 Teilnehmer rollen 15 km durch und um Neuss und machen an bösen Stellen Halt

Das Feld ist leider kleiner geworden – dies mag den Temperaturen und den Ferien geschuldet sein, es bestätigt aber den Trend des Vormonates …

Es ging über die Michaelstraße, Friedrichstraße, Jülicher Landstraße, über den Konrad-Adenauer-Ring und Berliner Platz, Römerstraße durch Weißenberg, über die Gladbacher Straße zur Furth, von da zum Bahnhof, am Hafenbecken1 vorbei, über die Hammer Landstraße am Okie Dokie vorbei, um dann über die Stresemannstraße, am Epanchoir vorbei über die Schillerstraße, Deutschestraße und Drususallee wieder am Hamtorplatz anzukommen.

Zu Beginn der Fahrt machten wir auch an mehreren Stellen Halt, an denen entweder Radfahrer überfahren wurden oder die Verkehrsführung für Radfahrer sehr gefährlich ist.

Bei der letzten Neusser Critical Mass regte ein Teilnehmer an doch einmal am Friedrich-Ebert-Platz zu halten. Das haben wir diesmal gemacht, ich habe auf die zu schmalen Radspuren hingewiesen und darauf, dass es an dieser Stelle immer wieder Unfälle, Konfrontationen, aktuell in der letzten Woche auch ein umgefahrenes Kleinkraftrad einschließlich Fahrerflucht gibt. Das war um ca. 19:00 Uhr. Zwischen 21 und 22 Uhr hat es an exakt der selben Stelle einen Unfall unter Beteiligung eines Busses gegeben. Heute, 3 Tage später, gab es dort eine gefährliche Situation zwischen einer Autofahrerin und einer Radfahrerin, die zum Erscheinen einer Motorradstreife, Personalienfeststellung und Anzeige führte.

Vor und nach der Critical Mass wurden noch einmal die Widersprüche zwischen den facebook-Informationen und denen im Düsseldorfer Blog deutlich. Bei facebook ist als Startzeit immer noch 18 Uhr vermerkt. Bei der letzten Critical Mass im Juni, hatten wir vereinbart 18:30, um auch Gästen von Auswärts die Teilnahme leicht zu machen. Diese Information hat aber keinen Weg zu der facebook-Seite gefunden, es ist auch niemanden bekannt wer für die facebook-Seite verantwortlich ist.

Bei dieser Critical Mass ging die Meinung einer nicht repräsentativen Mehrheit dahin, erst um 19:00 Uhr zu starten – weshalb wir den offiziellen Starttermin auf 18:30 setzen, um dann nicht viel später als 19 Uhr zu starten. Ich bitte darum diesen Sachverhalt auch bei facebook zu erwähnen!

Wenn der Trend sich fortsetzt, wird die Neusser Critical Mass spätestens mit dem ersten Herbstregen den Mühlenbach hinuntergehen, weshalb wir vielleicht unabhängig von der Neusser Critical Mass, einen Zubringer zur Mönchengladbacher, Düsseldorfer, Kölner oder Wuppertaler Critical Mass organisieren sollten.

Aus diesen Strukturen könnte sich dann auch im nächsten April wieder eine Neusser Critical Mass organisieren – die Neusser Critical Mass gibt es dann eben nur im Sommer – auch gut.

Die nächste Neusser Critical Mass, mit dann 20 oder 50 Teilnehmern ist am 17.8. um 18 Uhr 30 am Hamtorplatz, bitte weitersagen …

-JF-