September 2018: 150 kunterbunte Radfahrende

Am Freitag trafen sich rund 150 Radfahrende, um die letzten Sonnenstrahlen eines schönen, spätsommerlichen Freitages zu einer gemeinsamen Radtour zu nutzen. Denn das Wetter zeigte sich nach den letzten, etwas kühleren Tagen, sehr wohlgesonnen. Mit dabei waren etwa 25 Gäste aus Wuppertal, die die Anreise in die Landeshauptstadt auf eigenen Rädern nicht gescheut hatten.

Bevor es losging, gab es eine Begrüßung der besonderen Art. Denn die Critical Mass sollte durch die Polizei begleitet werden. Dazu gab es ein paar begrüßende und erläuternde Worte des Einsatzleiters. Er schilderte seine Sicht der Dinge und den weiteren Ablauf der Polizeibegleitung. Die Critical Mass wird aus Sicht der Polizei als Versammlung betrachtet und auch so gehandhabt. In diesem Fall jedoch als Veranstaltung ohne Veranstalter, was für die Polizei, wie er deutlich betonte, eine durchaus ungewöhnliche Situation sei. Die Polizei ist verpflichtet, Versammlungen zu schützen und deren Durchführung grundsätzlich zu ermöglichen. Und darum sollte es nun bei der Polizeibegleitung gehen. Dazu standen eine handvoll Fahrrad- und Motorradpolizist*innen und ein Streifenwagen bereit, die die Mass an Einmündungen gegen hereinpreschende Autos schützen sollten (so nennt man Corken also im Polizei-Jargon). Außerdem fuhren zwei Verwaltungsangestellte der Stadt mit, um sich ein eigenes Bild der Lage zu machen.

Kurz nach 19 Uhr setzte sich die Mass in Bewegung. Es ist immer wieder schön zu sehen, die kunterbunt die Masse doch so ist. Da radeln Kinder mit ihren Eltern und Großeltern, der Punk neben dem Banker, Fahrräder vom Faltrad bis zum Fatbike, Carbon-Renner und Lastenrad mit Musik und Seifenblasenmaschine (yeah!). Wir zeigen den Spaß am Radfahren! Vorbei an der Aggression des verstopften Stadtverkehrs.

Und so fuhr die CM ruhig und entspannt kreuz und quer durch die Düsseldorfer Innenstadt. Auch die Polizei scheint nun auf Kommunikation und Deeskalation zu setzen. Sollte dies auch in den nächsten Monaten so bleiben und das Versprechen des Einsatzleiters, zukünftig möglichst nur Fahrradpolizisten einzusetzen, eingehalten werden, wäre das sehr zu begrüßen.


0 Antworten auf „September 2018: 150 kunterbunte Radfahrende“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ acht = sechzehn