Oktober 2017: Mit über 70 Rädern durch die Herbstnacht

Trotz des maliziösen Datums, Freitag der 13., fanden sich über 70 unentwegte und wenig abergläubische Pedalisten ein. Es ging durch den Medienhafen, danach an der Altstadt vorbei, über den Rhein nach Oberkassel und dann in einem großen Bogen um Düsseltal und an Grafenberg vorbei, wieder zurück zum Fürstenplatz.

Die nächste Düsseldorfer Critical Mass findet statt am 10. November, wie immer um 19 Uhr am Fürstenplatz.

In der Diskussion bezüglich Lichtbildaufnahmen und Wahrung von Persönlichkeitsrechten scheinen die Fronten verhärtet, siehe dazu auch die Kommentare zur September-Fahrt. Bis hierzu ein breiter Konsens gefunden wurde, werden auf diesem Blog keine Bilder mehr eingestellt, auf denen Gesichter zu erkennen sind.

Einige Mitfahrer lehnen das Veröffentlichen von Filmen und Fotos der Critical Mass kategorisch ab und wollen bei Fortsetzung der bisherigen Praxis nicht mehr mitfahren. Andere Mitfahrer, und dies ist zahlenmässig die weitaus größere Gruppe, haben mit dem Abfilmen keine Probleme und sehen in der Veröffentlichung der Bilder von radfahrenden, lachenden Menschen einen wichtigen Teil der Öffentlichkeitsarbeit. Einige sagen ganz lapidar, dass wer nicht bei der CM gefilmt werden will, eben weg bleiben soll. Das wäre schade! Damit es nicht soweit kommen muss, würden wir die Diskussion gerne fortführen:

Vor der nächsten CM, ab 17 Uhr, wird eingeladen in das Linke Zentrum Hinterhof, Corneliusstraße 108, um darüber zu beratschlagen, wie wir der Düsseldorfer CM zu mehr Teilnehmern verhelfen können und den Radverkehr in Düsseldorf allgemein stärken können. Sollte dort ein Folgetermin beschlossen werden, wird dieser auch auf dem Blog angekündigt. Es wird angeregt, für den Folgetermin eine arbeitnehmer*innenfreundlichere Zeit zu finden, etwa Sonntags.

Außerdem sei den Betreibern der „Bar Chrystall“ am Fürstenplatz gedankt, dass sie ihre sanitäre Anlagen für die Critical Mass öffneten – dort kann man auch lekkah Kaffee trinken, wenn ihr möchtet, geht da auch einmal außerhalb der CM hin!

Passt auf Euch auf, geht nicht in toten Winkeln verloren und kommt gut an!


41 Antworten auf „Oktober 2017: Mit über 70 Rädern durch die Herbstnacht“


  1. 1 Peter Pedal 15. Oktober 2017 um 9:03 Uhr

    Hallo @Kluger Dani,

    habe zwischendurch an der Kö – zweimal – 80 RadlerInnen gezählt. ;-) )) Die Zahl 70 stammte wohl vom Anfang her.

    - Über die „Öffentlichkeitsarbeit“ und das „Recht am eigenen Bild“ scheint mir im Blog vom September und letzten Freitag erst einmal genug diskutiert worden zu sein. Bei allem erdenklichen Schutz von tatsächlich und faktisch gefährdeten Minderheiten, mag ich mich grundsätzlich auch nicht von einer nicht nachvollziehbaren und nach unbegründeten Paranoia Einzelner dominieren und in meinem offenen Verhalten und meiner Lebensfreude dominieren lassen.

    Noch einmal: Bei jeder öffentlichen Veranstaltung, sei sie politisch. kulturell oder was auch immer und in der Öffentlichkeit an sich, darf und wird zweifellos und rechtlich gesichert, fotografiert und gefilmt, ohne dass irgendwer das verhindern kann. Für eine mögliche anschließende Veröffentlichung gilt § 23, (1) 1-3 KunstUrhG (siehe meinen Beitrag hierzu:
    http://criticalmassduesseldorf.blogsport.de/2017/09/09/september-2017-nass-nasser-am-nassesten/

    Während es aus vorgenannten Gründen unmöglich ist, Filmen und Fotografieren überall im öffentlichen Raum auch nur ansatzweise zu unterbinden, ohne im Geringsten zu wissen, ob solches unter Umständen nicht auf irgendeine Weise missbräuchlich ge-/benutzt werden kann, sollen hier ausgerechnet die MitstreiterInnen, die ausschließlich Positives mit ihrem Tun im Sinne haben, an den Pranger gestellt werden.

    Liebe Criticals, hier fotografieren und filmen zahllose Menschen während unserer Ausfahrten, Mitfahrende und Zuschauer am Straßenrand.

    Wie, bitteschön, soll das auch nur ansatzweise verhindert werden können (rhet.).

    Meine Empfehlung, diese Kräfte besser dahingehend ideenmäßig zu bündeln, dass wir in Düsseldorf mehr MitradlerInnen interessieren und mobilisieren, um auf Dauer zumindest ein wenig an die beeindruckenden TeilnehmerInnenzahlen der Nachbarstädte Wuppertal, Essen, Duisburg und vor allem an die der lieben FreundInnen und UnterstützerInnen aus der „Verbotenen Stadt“ heranzureichen, statt ständig mit solchen fruchtlosen Diskussionen die Zeit zu verplempern und unterstütze daher den Vorschlag von @Daniklug zu einem „organisatorischen“ Vorabtreffen.

  2. 2 Peter Pedal 15. Oktober 2017 um 10:34 Uhr

    Wohl behütet

    Die meisten haben es wohl bemerkt, dass wir bei unserem jüngsten Ausflug diesmal von der „Geheimpolizei“ begleitet wurden.

    Höchst fantasievoll und lehrbuchmäßig getarnt in einem nahezu farblosen Kleinwagen mit Neusser Kennzeichen huckten zwei Uninformierte bei dauerhaft eingeschalteter Innenbeleuchtung in ihrer geschmackvollen Knutschkugel und filmten eifrig das Geschehen mit einer zur Größe des prächtigen Untersatz passenden Mini-Cam.

    Da die beiden Overcover-Agenten in ihrer zivilen Camouflage-Droschke dabei immer wieder zum Teil deutlich hinter dem Ende des gesicherten Pelotons herdieselten und dabei mehrfach verkehrswidrig, dabei erheblich verkehrsgefährdend bei Rot diverse Kreuzungen querten, kam es zwangsläufig zu gefährlichen Situationen mit dem hinter der Mass querenden Verkehr.

    Mit der geltenden Dienstvorschrift und der Straßenverkehrsordnung dürfte diese neueste Nummer aus dem Hause von Polizeipräsent Norbert Wesseler und der Einsatz der Micky-Maus-James-Bonds kaum in Einklang zu bringen sein, mit dem dringenden Bedürfnis der Beamten nach Erholung und Freizeit am Freitagabend und dem nach sinnvollen Einsätzen ebenso.

    Erst kurz vor Schluss gelang es zwei Teilnehmern der Tour, denen dieses merkwürdige Verhalten wohl schon länger auf den Keks ging, die staatliche Filmcrew durch vorschriftsmäßiges (sic!) Anhalten an einer roten Ampel vom übrigen Feld zu trennen.

    Natürlich tauchten die beiden CM-Begleiter anschließend am Fürstenplatz wieder auf und beobachten gespannt, wie schon vorher nahezu unsichtbar verborgen, diesmal hinter den parkenden Fahrzeugen am Nordende des Fürstenplatzes, noch für etwa eine halbe Stunde mit laufendem Motor das Geschehen nach Ende der Fahrradausfahrt.

    Die CM-RadlerInnen dürfen gespannt sein, was sich die örtliche Bollzeiführung fürs nächste Mal zur Freitagabend-Bespaßung ihrer Ordnungshüter tolles einfallen lässt.

    Gruß © Peter

  3. 3 Martin 15. Oktober 2017 um 18:42 Uhr

    Liebe/r danikluge,

    wie kommst Du zu der Aussage, dass die Leute, die es nicht für problematisch halten, dass ihr Bild im Internet landet, die „zahlenmässig weitaus größere Gruppe“ sind?

    Hast Du jeden einzelnen Teilnehmer befragt? Oder hast Du den weitaus meisten Teilnehmern einfach unterstellt, dass sie derselben Meinung sind wie Du?

  4. 4 Jupp Flassbeck 15. Oktober 2017 um 18:49 Uhr

    Die Entscheidung des Blogbetreibers vorerst keine Fotos einzustellen, ist vermutlich dem Bemühen datenschutzrechtlichen Bedenken gerecht zu werden, aber auch einer „verlegerischen“ Verantwortung geschuldet.

    Das löst aus Sicht der Abfilm-gegner auch nicht das Problem. Ich gucke gleich bei google noch Critical Mass Düsseldorf Oktober 2017 und wenn es da was gibt findet google das.
    Das nicht-verlinken schützt den Blog, aber nicht die Abfilm-gegner.

  5. 5 Martin 15. Oktober 2017 um 18:59 Uhr

    Lieber Peter Pedal,

    ich stelle fest, dass Du schon wieder nur Deine eigene Meinung gelten lässt. Alle, die eine andere Meinung haben, leiden angeblich unter „nicht nachvollziehbarer und unbegründeter Paranoia“.
    Bitte überlege doch einmal, ob Dein abwertendes Verhalten anderen Teilnehmern gegenüber wirklich nötig ist – oder ob wir die Angelegenheit vielleicht auch sachlich diskutieren können.

    Genau das ist es nämlich: eine Diskussion über die Frage, ob es in Ordnung ist, dass einige wenige Leute für viele andere einfach mit entscheiden, dass Fotos von ihrem Gesicht ins Internet gestellt werden. Dies ist übrigens eine Diskussion, die an vielen Orten geführt wird. Du brauchst Dich also nicht gleich „an den Pranger gestellt“ fühlen.

    „Fruchtlos“ ist diese Diskussion übrigens nicht und Zeit wird damit auch nicht „verplempert“. Denn in diesem Monat wurde ja tatsächlich einmal nicht einfach jeder Teilnehmer fotografiert und hochgeladen. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle auch einmal bedanken.

  6. 6 jupp flassbeck 15. Oktober 2017 um 20:28 Uhr

    @Peter
    mich würde ja das Kennzeichen interessieren, weil dann könnte ich in Neuss bzw. Düsseldorf bei denen mal anfragen ob wir Grund haben uns Sorgen zu machen – die können ja nur da sein um uns zu beschützen – vor wem? Und warum?

  7. 7 jupp flassbeck 15. Oktober 2017 um 23:23 Uhr

    @Martin

    Liebe/r danikluge,
    wie kommst Du zu der Aussage,

    Das stand so in meinem Text, den ich dem Betreiber des Blogs zur Verfügung gestellt habe und spiegelt die Meinungen die ich nach der letzten CM eingefangen habe wieder.
    Die Personen von denen ich weiß dass sie sich gegen das Ablichten aussprechen haben sich direkt an mich gewandt.
    Warst Du da? Du hättest mich ansprechen können bzw. die Diskussion vor Ort mit führen können – ich bitte darum!

    Ich stand dann aber am Ende mit einigen der regelmäßigen Teilnehmer zusammen und wir alle waren uns einig darüber dass wir das Abfilmen als integralen Bestandteil der Öffentlichkeitsarbeit gutheißen und für notwendig erachten.
    In Köln oder Wuppertal wird eine derartige Diskussion nicht geführt.

    Du oder auch wir hätten keine legitimen Mittel um irgend wen am Abfilmen zu hindern. Oft filmen überraschte und faszinierte Passanten, Touristen, ja sogar wartende Autofahrer das vorbei fahrende Feld, die meisten von denen haben einen Facebookaccount, bei manchen landen alle Fotos automatisch da.
    Das geschieht dann aber nicht im Verantwortungsbereich des Blogs. Du erfährst davon auch nix.
    Wenn hier etwas verlinkt wird, dann hast Du zumindest einen Ansprechpartner. Für alles was hier nicht verlinkt ist ist auch der Blogbetreiber nicht verantwortlich – weg, weg ist es deshalb aber sicher nicht. Du musst dann aber danach suchen – Facebook, Instagramm, Twitter, Google, …
    Du wirst nicht verhindern dass Du gegen Deinen Willen fotografiert wirst, Du verschreckst höchstens unsere Dokumentaristen.

  8. 8 jupp flassbeck 15. Oktober 2017 um 23:58 Uhr

    Denn in diesem Monat wurde ja tatsächlich einmal nicht einfach jeder Teilnehmer fotografiert und hochgeladen

    Es wurde fotografiert und die Bilder werden auch im Netz auftauchen, wenn auch nicht im Blog.
    Es wird derzeit aber auch weniger gefilmt und fotografiert weil es schlicht und einfach zu früh dunkel ist.
    Vielleicht sind wir den Fotografen auch einfach zu wenige …

  9. 9 Peter Pedal 16. Oktober 2017 um 4:53 Uhr

    Danke Jupp,

    Du hast mit Deinen wohlgesetzten Worten verhindert, dass mir hier öffentlich endgültig der Kragen geplatzt ist und ich daher zur Abkühlung erst einmal ein Ründchen ums Eck joggen gegangen bin.

    So.

    Ich werde jedenfalls weiterhin verantwortungsvoll schreiben und fotografieren, mir von niemandem das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung und der Pressefreiheit beschneiden oder gar verbieten lassen und stehe daher zu keiner weiteren Diskussion zu diesem Thema zur Verfügung.

    Ich sehe auch nicht die geringste Verantwortlichkeit für die hier unablässig vorgebrachten, bisher völlig unbelegt gebliebenen Behauptungen.

    Die Verantwortlichkeit für derartige Angelegenheiten liegt zweifelsfrei ausschließlich bei Facebook, Twitter & Co. und ist auch ausschließlich nur dort juristisch zu verfolgen.
    Dafür hat der Gesetzgeber inzwischen den entsprechenden Rechtsweg geschaffen.

    Nicht ohne Grund bin ich bei keinem dieser sog. „Sozialen Netzwerke“ aktiv.

    Ebenfalls werde ich mit anderen engagierten Menschen dafür Sorge tragen, dass die gute solidarische Atmosphäre, die bislang hier auf der CM herrscht. nicht weiter mit diesem Thema systematisch vergiftet wird.

    Es sollte uns allen allein darum gehen, endlich auch in Düsseldorf mehr Menschen für unsere Sache zu gewinnen, statt jede/n Newbie sofort mit solchen Themen zu vergrätzen.

    Schließlich haben wir doch jedes Mal jede Menge Spaß und haufenweise Adrenalin. Und genau das wollen wir doch schließlich als Suchtfaktor und politische Botschaft vermitteln.

    Meinen zornigen Text habe ich nebst Götz-Zitat und anderen Grausamkeiten jetzt erst einmal in meiner Giftküche gespeichert, in der Hoffnung, dass das auch andere mit ihren Elaboraten tun.

    So long.

    © Peter Pedal

  10. 10 Simone 16. Oktober 2017 um 11:17 Uhr

    Diese Diskussion wird langsam echt zu einer Kömodie.

    Habe ich das richtig verstanden?? Peter und Jupp vertreten hier vehement die Meinung, dass im öffentlichen Raum jeder jeden fotografieren und filmen darf, dass dann auch alles ungefragt ins Netz hochgeladen werden darf – und dass man all das ohne Widersprüche akzeptieren muss. Und genau dieser Peter und dieser Jupp regen sich dann hier ausführlich darüber auf, dass sie aus einem „farblosen Kleinwagen“ heraus gefilmt wurden?
    Und dann glaubt Peter tatsächlich, ALLE ANDEREN litten unter Paranoia???

  11. 11 Peter Pedal 16. Oktober 2017 um 13:03 Uhr

    „@Peter
    mich würde ja das Kennzeichen interessieren, weil dann könnte ich in Neuss bzw. Düsseldorf bei denen mal anfragen ob wir Grund haben uns Sorgen zu machen – die können ja nur da sein um uns zu beschützen – vor wem? Und warum?“

    Hallo Jupp,

    Kennzeichen habe ich leider nicht, aber die Düsseldorfer bzw. Neusser Einsatzleitung wird sicher Bescheid wissen, wer da stundenlang hinter CM hergetrudelt ist und diese beobachtet hat.

    Aus „gut unterrichteten Kreisen“ erhielt ich den Hinweis, dass eine nicht rechtswidrige Aktion wie die CM nicht so ohne weiteres auf diese Weise heimlich von der Polizei „gefilmt“ werden darf.

    Ich habe das noch nicht weiter recherchiert, da diese Annahme zwar dem Presserecht widerspricht, aber durchaus möglich sein kann.

    Aber, wie gesagt: Das ist noch nicht amtlich.

    Wollte beim Polizeipräsidenten insgesamt zu den aktuellen Vorgängen direkt anfragen, was ich aber noch nicht realisiert habe.

    Vielleicht bist Du ja schneller. ;-) ))

    Grüße

    PP

  12. 12 jupp flassbeck 16. Oktober 2017 um 23:01 Uhr

    @Simone
    im öffentlichen Raum darf jeder alles filmen, ja.
    Das Einstellen und Verbreiten in soziale Netzwerke lässt sich nicht präventiv verhindern, ja.

    Ich hatte versucht einen Modus zu finden der auch den Interessen der Abfilm-Gegner Rechnung trägt – von deren Seite kam aber bisher recht wenig konstruktives.

    Der „farblose Kleinwagen“ war ein ziviles Fahrzeug der Polizei die anlasslos, also _rechtswidrig_ die CM abzufilmen versucht haben.
    Anders als Privatpersonen darf die Polizei das im Allgemeinen nicht, bzw. rechtfertigt die Gefahr die von der CM ausgehen könnte nicht das Abfilmen durch die Polizei.
    -----
    Tatsächlich gibt es noch einen weiteren Grund weshalb ich dafür bin die Gesichter zu zeigen – auch wenn ich dann das Gelände der Verschwörungtheorie betrete – wir wollen nicht das Nazis mitfahren, wir wollen aber auch nicht das Zivilpolizisten über die CM versuchen in irgendwelche linke Strukturen einzusickern – viele der Undercover-Cops die zuletzt aufgeflogen sind, in England, Süddeutschland, hamburg, sind auf Fotos von Veranstaltungen wie die CM erkannt worden.

  13. 13 jupp flassbeck 16. Oktober 2017 um 23:06 Uhr

    @Peter
    Wir brauchen, wenn, das Kennzeichen.
    Und Fotos.
    Im wiederholungsfall sollten wir den PKW mal kesseln und ganz freundlich fragen was das denn soll. Und dann noch ein Foto von den Gesichtern machen.

    Und dann können wir auch einen Anwalt zur Staatsanwaltschaft schicken

  14. 14 Peter Pedal 17. Oktober 2017 um 10:05 Uhr

    Genaues Lesen und Differenzieren an sich scheint wohl nicht gerade Deine Stärke zu sein, @Simon, @Simone oder @Sonstwer.

    Hauptsache Krawall mit den ständig perpetuierten sinnfreien und haltlosen Kakophonien.

    Daher leider doch noch einmal ganz klar und deutlich für besonders Schwerfällige:

    Da versucht jemand (eine kleine Gruppe von Nervensägen) ständig anderen seinen diktatorischen Willen aufzuzwingen und weil die Anderen sich das einfach nicht bieten lassen, zeiht er die, die ihm nicht zu Willen sind, „Diktatoren“ zu sein. Rabulistik nennt man solche durchsichtigen Versuche. Der geneigte Leser möge die Namen der bekannten historischen und lebenden Persönlichkeiten, die diese Art trefflich zu gebrauchen verstanden und verstehen, aus nachvollziehbarem Grund selbst eruieren.

    Vorausgesetzt dass von den immer gleichen hier völlig im verschwurbelten Nirwana verzapften Kakophonien auch nur im Geringsten etwas dran sein sollte, sind die Verursacher sowie Facebook juristisch durchaus mit aller Härte dafür verantwortlich zu machen, aber ganz sicher niemand hier oder aus diesem unseren Umfeld.

    Weil sie dazu jedoch entweder zu feige, zu blöd, einfach nicht in der Lage oder ihre bis heute nirgendwo auch nur ansatzweise belegten Horror-Geschichten einfach nur Produkte ihrer überreizten Fantasie sind, vergiften diese ……….. stattdessen pausenlos seit Monaten systematisch die Atmosphäre bei der Düsseldorfer Mass und belatschern und vergrätzen jede/n mit ihrem nervenden Schwachsinn.

    Deshalb noch einmal klar und deutlich von einem gestandenen Journalisten und Politiker:

    Ich bin gerade aus sehr hoher sozialer und politischer Sensibilität und Verantwortung nicht allein im Bereich Datenschutz weder auf Fuckbook noch in irgendwelchen sonstigen sog, „Sozialen Netzwerken“ aktiv und trete grundsätzlich für die Persönlichkeitsrechte eines jeden Menschen ein, aber eben halt genau nicht für eine solche kranke Sch….

    Aus diesem Grund lasse ich mir weder von irgendeiner Staatsmacht, noch von irgendwelchen paranoiden Schwachköpfen, pathologischen Wichtigtuern oder völlig durchgeknallten Größenwahnsinnigen und schon gar nicht von lächerlichen Profilneurotikern, deren Mama sie anscheinend nicht lieb gehabt hat und die deshalb krampfhaft den Großen Diktator geben wollen, den Mund verbieten, mein Handeln vorschreiben und/oder ständig die gute Laune verderben.

    Diese Nervensägen sollen nicht nur meinetwegen zukünftig bitte einfach wegbleiben, ihren kranken Vollstuss ihrer Parkuhr erzählen oder endlich fachliche Hilfe für ihre offenkundige Persönlichkeitsstörung in Anspruch nehmen.

    Mir jedenfalls fehlt inzwischen jegliche Lust und jedes weitere diesbezügliche Verständnis für solche zwanghaften Spinner.

    Ich werde jedenfalls weiterhin verantwortungsvoll schreiben und fotografieren, mir von keinem Möchtegern-Diktator oder delirierenden Vollidioten das Presse- und Grundrechte verbieten lassen und an keiner weiteren Diskussion zu diesem Thema teilnehmen.

    Bei solchen krankhaften Verschwörungsdiskussionen fällt eigentlich immer wieder auf, dass damit exakt das Geschäft der politischen Gegner erledigt wird. Und das immer nach dem gleichen bekannten durchsichtigen Schema: Divide et impera . Teile und herrsche.

    Zum Teil ist das auch schon fast gelungen.

    In sämtlichen vergleichbaren Städten gibt es auf Nachfrage keine solchen Dauer-Krakeeler, dafür aber viel mehr Presse und Response und vor allem exorbitant mehr TeilnehmerInnen auf der CM.

    Irgendwie komisch.

    Genau das gibt nicht nur mir inzwischen erheblich zu denken, wer hier tatsächlich welche Absichten im Sinne hat.

    Wird da etwa versucht, etwas von interessierter Seite mit System zu unterlaufen?

    Hat da nicht letztens irgendjemand was von „Verdeckter Ermittler“ und „U-Boot“ ….. ach nix.

    Mit solidarischem Götz-Zitat

    © Peter Pedal

  15. 15 prisac 17. Oktober 2017 um 14:18 Uhr

    hallo
    zusaMMen,

    damals …
    vor mehr als 2 jahren in köln
    https://www.report-k.de/Koeln-Nachrichten/Koeln-Nachrichten/Critical-Mass-Staatsschutz-ermittelte-gegen-Radler-49409
    war das auch da.

    fun and sun

    pri and sac

  16. 16 jupp flassbeck 17. Oktober 2017 um 20:42 Uhr

    @Peter

    „Götz-Zitat“ – bitte dreh mal etwas runter. Wir sollten den Dialog mit den Abfilgegnern suchen, nicht die Konfrontation.
    Ich möchte die überzeugen, nicht weg schicken.
    Bitte!

  17. 17 jupp flassbeck 18. Oktober 2017 um 0:54 Uhr

    @Abfilmgegner

    In November, Dezember, Januar, Februar wird es eh zu dunkel sein um Gesichter abzufilmen, deshalb fahrt doch einfach mit und lasst uns mal darüber reden.

  18. 18 Peter Pedal 18. Oktober 2017 um 7:40 Uhr

    Lieber @ Jupp,

    Deine gut gemeinten Versuche sehe ich wohl und würde sie nach Kräften unterstützen, wenn ich einen Sinn darin erkennen könne.

    Allein es ist zwecklos ideologisierte religiöse oder politische Fanatiker und Eiferer zu befrieden, geschweige denn gar zu „überzeugen“, wie unschwer zu erkennen ist.

    Solche Sektierer sind grundsätzlich keinem einzigen Argument zugängig, wollen und können das auch gar nicht, beten stattdessen unentwegt das immer gleiche Mantra. Sie säen dabei ganz bewusst nichts als schiere Zwietracht und Spaltung. Am Ende je nach dem sogar blanken Hass.

    Lösungen, auch nur ansatzweise, kommen von dieser Seite nicht, ist auch ausdrücklich nicht deren Ziel.

    Es ist immer das gleiche Schema. Und es hat Methode: Zwietracht, Spaltung und Zerstören der Gemeinschaft.

    Es sind halt keine einzelnen Menschen mit individuellen kritischen Meinungsäußerungen, es steht klare Ideologie dahinter.
    Auch Du kennst die Protagonisten und auch deren politische Ziele.

    Wohlmeinende Menschen wie Du arbeiten sich dennoch mühsam altruistisch, gleichwohl vergeblich, daran ab und bekommen, wie Du hier deutlich sehen kannst, dafür lediglich einen Tritt nach dem anderen.

    Du/wir/alle anderen sind ausschließlich mit ihnen beschäftigt, statt die Zeit sinnvoll für unsere eigentlichen Ziele zu nutzen, die Akzeptanz und die TeilnehmerInnenzahlen der CM in Düsseldorf zu steigern.

    Und genau das ist beabsichtigt.

    Und genau das ist zu entlarven.

  19. 19 Peter Pedal 18. Oktober 2017 um 11:23 Uhr

    Polizeidirektor Friedhelm Hinzen, Neuss

    Betreff: Polizeibegleitung einer Fahrradtour am Freitag, dem 6. Oktober 2017 ab ca. 19 Uhr

    Sehr geehrter Herr Polizeidirektor Hinzen,

    am Freitag, dem 6. Oktober 2017 um kurz nach 19 Uhr, nahm ich mit einer Reihe von Freundinnen und Freunden an einer monatlichen, stets um die gleiche Zeit stattfindenden, Fahrradtour in Düsseldorf mit Start am Fürstenplatz teil.

    Hierbei wurden wir von einem zivilen PKW mit Neusser Kennzeichen begleitet, in dem zwei uniformierte Beamte saßen, die während der ganzen Fahrt mit einer Kamera filmten bzw. fotografierten. Dies war gut zu erkennen, da während der gesamten Zeit die Innenbeleuchtung des Fahrzeugs eingeschaltet war.

    Weil sich das Fahrzeug in wechselndem Abstand hinter dem abgesicherten Ende der Fahrrad-Kolonne befand, entstanden mehrfach gefährliche Situationen, wenn das Zivilfahrzeug bei Rot die Kreuzung passierte und dabei teilweise aus erheblicher Distanz aufzuschließen versuchte, während der querende Verkehr bereits wieder eingesetzt hatte.

    Da ich und andere durch das Filmen/Fotografieren der Teilnahme am Straßenverkehr ihre Persönlichkeitsrechte verletzt sehen, bitte ich um die Beantwortung folgender Fragen:

    - Zu welchem Zwecke wurden diese Aufnahmen angefertigt?

    - Sind davon Kopien angefertigt und verteilt worden?

    - Wurden die Aufnahmen und eventuelle Kopien davon gespeichert und wie lange?

    - Wurden die Aufnahmen und eventuelle Kopien gelöscht und wann ist dies geschehen?

    - Handelte der ausführende Beamte beim Filmen eigenständig oder auf Anweisung?

    Darüber hinaus bitte ich um Aufklärung darüber, ob das geschilderte

    - Verhalten der Polizeibeamten insgesamt der Dienstanweisung/Dienstordnung und das geschilderte

    - Verhalten im Straßenverkehr insbesondere der Straßenverkehrsordnung

    entspricht.

    Ich bitte freundlichst um eine möglichst zeitnahe Beantwortung meiner Fragen.

    Sollte es sich wider Erwarten um eine Maßnahme seitens der Düsseldorfer Polizei handeln, bitte ich um kurzfristige Mitteilung bzw. um die Weiterleitung an den Düsseldorfer Polizeipräsidenten.

    Mit freundlichen Grüßen

    Peter Pedal

  20. 20 Peter Pedal 18. Oktober 2017 um 16:29 Uhr

    Die Neusser Polizeibehörde hat bereits geantwortet:

    F Neuss Dir GE FüSt Neuss schrieb am 14:53 Mittwoch, 18.Oktober 2017:

    Die nachfolgende Eingabe […]

    übersende ich der KPB Düsseldorf zuständigkeitshalber
    zur weiteren Bearbeitung. Nach hiesigen Recherchen waren keine Beamten der KPB Rhein-Kreis Neuss
    in einem entsprechenden Einsatzanlass eingesetzt.

    Im Auftrag

    gez.

    Mit freundlichen Grüßen

    […]

    Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
    Direktion Gefahrenabwehr / Einsatz
    - Führungsstelle -/ SGL Einsatz
    Jülicher Landstr. 178
    41464 Neuss

  21. 21 jupp flassbeck 19. Oktober 2017 um 19:52 Uhr


    Direktion Gefahrenabwehr

    Hält die KPB-Neuss uns für eine Gefahr die es abzuwehren gilt?

  22. 22 Martin 20. Oktober 2017 um 17:23 Uhr

    Lieber Peter,
    lieber Jupp,

    ich spare mir jeden weiteren Kommentar. Fahrt doch einfach ohne mich. Ich werde zukünftig auch nicht mehr versuchen, andere Leute für CM zu interessieren.

    Falls zukünftig noch einmal die Frage aufkommt, warum CM in Düsseldorf nicht mehr Zulauf erhält, versucht es doch einmal mit folgenden Erklärungen:
    1) Das ungefragte Hochladen von Fotos mit erkennbaren Gesichtern gefällt manchen Teilnehmern der CM nicht.
    2) Teilnehmer, die ihre Bedenken sachlich vorgetragen haben, wurden aufs übelste beschimpft und beleidigt.

    Tschüss.

  23. 23 jupp flassbeck 21. Oktober 2017 um 0:19 Uhr

    @Martin

    Diese Diskussion gibt es in dieser Form in Wuppertal oder Köln nicht, da wird gefilmt, und da fahren auch mal zehn mal so viele Menschen mit.

    1) Das ungefragte Hochladen von Fotos mit erkennbaren Gesichtern gefällt manchen Teilnehmern der CM nicht.

    Nochmal – weder Du, der Blogbetreiber noch ich haben legitime und vor allem praktikable Mittel das Ablichten zu verhindern.
    Der Versuch für alle Lichtbildaufnahmen die im Namen des Blogs erstellt werden oder im Blog verlinkt werden, irgend eine Regelung zu finden, und nur dann können die Abfilmgegner überhaupt etwas bewirken, dieser Versuch wurde von den Abfilmgegnern anscheinend gar nicht wahr genommen.

    Jetzt haben wir keine Regelung,
    es wird trotzdem gefilmt und bei Facebook ua. eingestellt,
    unserer Dokumentaristen, die wir wegen Löschbitten auch ansprechen können, sind erst mal abgeschreckt und kommen nicht mehr, und die Abfilmgegner, so wie Du, geben die beleidigte Leberwurst

    Wir fahren trotzdem.
    Und das ist auch nicht das Ende der Düsseldorfer CM.
    Ich komm auch wenn ät räint …

  24. 24 Mitleser 22. Oktober 2017 um 17:27 Uhr

    Wenn Ihr wissen wollt, warum aus einem „farblosen Kleinwagen“ heraus gefilmt wird, braucht Ihr nicht die Polizeibehörde fragen. Ihr könnt auch einfach Zeitung lesen. Da steht nämlich, dass Mitglieder des NRW-Landesverbands der Partei LINKE vom Verfassungsschutz beobachtet werden, weil sie als linksextrem und verfassungsfeindlich gelten.

    Wenn ich das richtig verstanden habe, dann hat sich Peter Pedal hier als ein solcher Politiker zu erkennen gegeben. Also nicht die Polizei beobachtet die Teilnehmer der CM, sondern der Verfassungsschutz unseren Peter Pedal. Und wenn ich mir anschaue, mit welch unkontrolliertem Hass Peter Pedal reagiert, wenn mal jemand nicht seiner Meinung ist, dann sollte man dem Verfassungsschutz vielleicht sogar dankbar sein.

  25. 25 Simon 23. Oktober 2017 um 8:06 Uhr

    Liebe Düsseldorferinnen,
    Liebe Düsseldorfer,
    versammelte Trauergemeinde,
    in diesen Augenblicken stirbt der Geist der Critical Mass.
    Mit aktiver Sterbehilfe wird die CM Düsseldorf zu Grabe getragen. Ein großer Verlust für den Spaß, die Community, die Radfahrer und die Stadt. Wir bitten von Grabschmuck und Kränzen abzusehen.

    Todesursachen:

    1. So eine unsinnige Diskussion öffentlich auf dem „offiziellen“ Blog zu führen stellt euch als miesepetrige Querulanten dar mit denen niemand Rad fahren möchte. Beispiel: als Neugieriger höre ich von der CM, möchte mich informieren, stoße schnell auf diesen Blog und möchte dann eigentlich sofort mein Rad verkaufen um nie wieder mit Radfahrern in Verbindung gebracht zu werden wenn ich sowas hier lese. Macht euch klar, dass hier ist kein internes Forum.
    2. Wenn Beispiele wie Wuppertal oder Münster eins gezeigt haben, dann dass Fotos/Videos DAS Mittel sind, vor allem in Sozialen Medien, um Leute anzufixen und zum mitfahren zu motivieren. Münster hat es innerhalb von 6 Monaten von ~15 auf +100 TN gebracht. Mit nem coolen Flyer und Fotos auf Facebook von glücklichen fröhlichen Radfahrern. Gleiches ist vor 3-4 Jahren in Wuppertal passiert.
    3. CM ist Spaß. Das hier liest sich nicht nach Spaß. Das hier liest sich wie Stammtischrechthaberei. An die Meckerer: ihr könnt nicht verhindern gefilmt zu werden. Ende der Diskussion.
    4. Wenn ihr jetzt auch noch anfangt Besprechungen darüber abzuhalten, ob und wie ihr Medien nutzen wollt, dann meldet doch am besten gleich ne Demo an, oder gründet n Verein mit dem ihr dann touristische Touren am Wochenende plant (1. Gruppe mit Video und Foto, 2. Gruppe ohne Medien startet 5min später).

    Ich bin schon viele CMs mitgefahren. Auch bei euch. Und ich muss leider feststellen: wenn man das hier liest, wundert einen gar nichts mehr.

    Schade um den Geist der Critical Mass.
    RIP

    PS: in Köln gibt’s auch eine. Die macht Spaß! Fährt doch Mal dahin.

  26. 26 prisac 23. Oktober 2017 um 11:00 Uhr

    hallo
    zusaMMen,

    was haben wir in d land für ein glück …
    und dürfen mit dem rad im verband fahren.

    in anderen ländern fahren die menschen
    zu einer cm …
    und werden dafür eingesperrt,
    weil ja nicht zulässig.

    das sowas publik wird,
    sind nicht nur berichte,
    sondern auch fotos und filmaufnahmen,
    nun gut.

    wenn es also aluhüte unter rad gibt,
    dann gibt es sie.

    mögen sie doch bitte
    ihre aluhüte aufsetzen
    und dann kann jeder mit der kamera
    einfach die aufnahme dran vorbei machen.

    ist doch eigentlich
    ganz einfach.

    ansonsten bastelt ihr euch
    bitte ein blaues kärtchen
    und hängt es euch um,
    so kann jeder kein foto veröffentlichen müssen,
    wenn er das blaue kärtchen sieht
    und schreibt auch nicht den namen dran …

    wenn ich mich recht entsinne,
    hat niemanden beschimpft,
    beleidigt oder gar verprügelt.
    ich möchte dies gerne mal bestätigen!

    der kerngedanke einer cm ist
    aufmerksamkeit zu erlangen.

    aufmerksamkeit erhält man nun nicht,
    wenn man gänzlich anonym bleiben möchte.

    sind aluhut
    oder blaue karte
    womit
    dann jeder leben kann?

    fun and sun

    pri and sac

  27. 27 joachim 23. Oktober 2017 um 18:50 Uhr

    https://www.youtube.com/watch?v=ChfA_DHl0k4

    FAHRRAD FAHR‘N

    GRUESSE JOACHIM

  28. 28 jupp flassbeck 24. Oktober 2017 um 22:59 Uhr

    @Mitleser

    Ich habe schon mal mit „Peter Pedal“ gesprochen. Der ist mW. weder Funktionär der Linkspartei, noch gefährlich genug noch mehr polizeiliche Überstunden zu rechtfertigen – der schreibt nur so.

    Die Linkspartei ist auch nicht die selbe Veranstaltung wie die Critical Mass. Und extremistisch ist die Linkspartei auch nicht, nach Ansicht einiger Genossen ist der Düsseldorfer Ortsverband noch nicht einmal mehr links.

    Da kann ich, als Anarchist, aber wenig zu sagen – noch eine andere Veranstaltung …

  29. 29 jupp flassbeck 24. Oktober 2017 um 23:12 Uhr

    @Simon

    Ich für meinen Teil, möchte die Diskussion um auch die Abfilmgegner ins Boot aufs Rad zu bekommen.

    Ja – es ist ein bisschen skurril dass gerade bei der kleinsten CM in der Region die Diskussion so statt findet, andererseits ist das Grundrecht nicht abgefilmt zu werden elementar und unteilbar. Ich halte den Blog auch nicht unbedingt für die falsche Plattform um das zu diskutieren, für wichtig halte ich es da zeitnah zu einem Aktionskonsens zu kommen, der idealerweise von Allen, nicht idealerweise nur von einer Mehrheit getragen wird.

    Wenn wir keinen Aktionskonsens finden darf und wird jeder alles und jeden filmen und wohin-auch-immer hochladen und wenn das jemanden stört ist es dessen private Angelegenheit dies zu verhindern.

    Das ist auch der Geist der CM nur ist das hier in Düsseldorf alles etwas sperriger …

  30. 30 jupp flassbeck 24. Oktober 2017 um 23:16 Uhr

    hi sac!

    ich hatte ja auch, nicht ernst gemeint, vorgeschlagen dass sich die Abfilmgegner ein gelbes Quadrat(Kein Objektiv!) auf die Brust kleben oder aber die Abfilmbefürworter einen gelben Kreis (Objektiv!), … gleichwohl …

  31. 31 wolf 25. Oktober 2017 um 0:48 Uhr

    @ Mitesser!

    Toll, wenn jemand so einen Durchblick hat. Natürlich wird hier jeder Teilnehmer vom Verfassungsschutz kontrolliert. Ständig. Und Peter Pedal sicher ganz besonders. Wo Peter allerdings als Mitglied irgendeiner Party zu erkennen ist oder irgendwelchen Hass verbreitet haben soll, können nur solche besonderen Spezialisten wie du aus ihrem Kaffeesatz lesen. Vielleicht biste ja auch ein V-Mann, ein IM oder einfach nur ziemlich paranoid und völlig durchgeknallt. Die Ursache für deine reichlich schmierig formulierte Dankbarkeit gegenüber dem Verfassungsschutz scheint wohl eher darauf zurückzuführen zu sein, daß du mit deinen abstrusen Forderungen weder in Düsseldorf noch anderswo ein Bein auf die Erde bekommst und jetzt auf widerwärtige Weise mit übelster Nachrede versuchst, dich für n und deine krachende Niederlage zu rächen.
    Was von solch niederträchtig und erbärmlich versuchtem Rufmord zu halten ist, mag hier jeder für sich selbst entscheiden.
    Jemand wie du sollte sich ganz weit weg verpissen und in Grund und Boden schämen!

  32. 32 Peter Pedal 25. Oktober 2017 um 15:08 Uhr

    Mimimi, eine braune Dumpfbacke von der AfD gibt hier den vorgeblich informierten „Mitleser“, Linkenhasser und Staatsschützer. ;-) ))))))

    Petry Heil, armes Opfer!

  33. 33 jupp flassbeck 25. Oktober 2017 um 18:37 Uhr

    @Peter und der Wolf (hey – das ist gut)

    der Nick „Mitleser“ ist mE. schon zielführend. Das ist wohl jemand der bei uns eher nicht mitfährt, denn dann stünde da ja vermutlich „Mitfahrer“.
    Und dann kann es uns ja doch auch ziemlich egal sein, was dieser „Mitleser“ meint.

  34. 34 Simon 26. Oktober 2017 um 15:20 Uhr

    Hi!

    Lasst mich erst mal sagen, dass ich NICHT der Simon bin, der hier am 23.10. geschrieben hat. Ich bin nämlich der Simon, der sich im September etwas ironisch über das Foto geäußert und diese ganze Diskussion hier losgetreten hat.

    Ich bin ganz platt, was man mit einem einzigen Satz in Gang setzen kann – und darüber, wie sehr diese Diskussion aus dem Ruder gelaufen ist. Wann haben wir eigentlich verlernt, mal zu sagen „OK, das mag Deine Meinung sein. Ich bin anderer Meinung, weil …“ Warum muss jemand, der eine andere Meinung hat, immer gleich beleidigt werden?
    Aber das nur am Rande, ich will jetzt keine Neben-Diskussion starten…

    Leute, ich habe das Gefühl, dass wir doch alle DAS GLEICHE wollen, nämlich
    1.) Eine CM, die Radlern vielleicht mehr Gewicht in der Verkehrsplanung gibt, die uns allen aber vor allem SPASS machen soll, gerne größer werden und dadurch noch mehr Spass machen soll, etc.
    2.) Mir scheint, dass ALLE, die hier so engagiert bis hart diskutiert haben, nicht überwacht werden wollen.

    Der Unterschied scheint nur darin zu liegen, was unter Überwachung verstanden wird. Für den einen findet Überwachung nur statt, wenn er bemerkt, dass er aus einem seltsamen Auto heraus gefilmt wird. (Das geht tatsächlich gar nicht!) Für den anderen, und dazu zähle ich mich auch, beginnt es aber schon, wenn gegen seinen Willen Fotos oder Filme mit seinem Gesicht im Internet veröffentlicht werden.

    Wenn Ihr jetzt Beweise haben wollt, dass das schlimm ist – die kann ich Euch nicht geben. Wir wissen allerdings, dass das Internet überwacht wird, dass Gesichtserkennungssoftware immer effektiver wird, usw usf. Ich habe daher für mich entschieden, dass ich MEIN Gesicht da möglichst raus lassen will. Und wenn andere Leute bei der CM mein Gesicht trotzdem einfach ins Internet stellen, dann habe ich ein schlechtes Gefühl dabei, will es daher nicht akzeptieren und kann in letzter Konsequenz auch nicht mehr mitfahren.

    Nun könnt Ihr natürlich sagen, dass das MEIN Problem ist. Ich weiß aber (und lese es hier ja auch), dass andere Leute genauso denken. Also sind wir dann vielleicht doch wieder bei der Behinderung unseres GEMEINSAMEN Ziels – da oben die Nummer 1.

    Also was könnten wir denn nun tun, dass möglichst viele Leute einigermaßen zufrieden sein können?
    Was spricht denn z.B. dagegen, nur in Fahrtrichtung und damit in den Rücken der Leute zu fotografieren? Damit wird die Größe der CM deutlich. Wenn Ihr dazu noch Leute ablichten wollt, die „in die Kamera winken“, könntet Ihr die doch fragen oder nur solche Teilnehmer fotografieren, von denen Ihr wisst, dass sie damit einverstanden sind. Natürlich ist es bequemer, einfach in alle Richtungen zu fotografieren, ohne sich dazu Gedanken machen zu müssen. Aber es liegt nun mal in der Natur eines Kompromisses, dass sich JEDER ein bißchen bemühen muss.

    Oder noch einfacher: Warum verlängert Ihr nicht einfach minimal die Belichtungszeit? So macht es eine Freundin von mir, die in ihrer Kunstgalerie genau dieselbe Diskussion hatte. Mittlerweile findet sie es selber gut, weil durch das leichte „Verwischen“ der sich bewegenden Leute nicht nur Gesichter unkenntlich werden, sondern eine ganz neue Dynamik (Action, Bewegung, Lebendigkeit!) in den Fotos entsteht.

    Oder vielleicht habt Ihr selbst auch Ideen, die sogar noch viel besser sind?

  35. 35 jupp flassbeck 26. Oktober 2017 um 16:34 Uhr

    @Simon
    Lichtmalereien fangen den Geist der CM nicht so ein wie ein langes Feld das am Filmer vorbei fährt.
    Der Filmer oder Fotograf schaut in seinen Sucher und sieht nicht die Menschen außerhalb des eingestellten Schärfebereichs.

    Mit so einer Schere im Kopf würde ich nicht filmen wollen.

    Selbstverständlich würde ich Menschen, von denen ich weiß dass die nicht gefilmt werden wollen, nicht absichtlich trotzdem abfilmen.
    Selbstverständlich würde ich Löschbitten nachkommen.
    Und so handhaben das auch die Fotografen die ich kenne.

    Eine ganz andere Frage – wer soll sich denn an Dein Regelwerk halten?
    Wie willst Du diese Regeln durchsetzen?
    Willst Du einem wartenden Autofahrer, der fasziniert das Feld abfilmt, das untersagen? In wessen Namen? Im Namen der CM?
    In meinem? In meinem Namen nicht.

  36. 36 annegret s. 26. Oktober 2017 um 16:50 Uhr

    Ich will aber nicht verwischt fotografiert werden , sondern richtig und nicht unscharf, und auch nicht von hinten. wie bist du denn drauf ?

  37. 37 Peter Pedal 27. Oktober 2017 um 10:03 Uhr

    Lieber @ Simon Anonymus,

    fahr doch bitte einfach bei der CM mit, die Deine Wünsche nach Anonymität erfüllt.

    Es gibt rundherum genug davon, die sich sicher alle mit Begeisterung und Verve Deinen Vorstellungen widmen werden.

    In Wuppertal, Köln, Essen, Bochum, Solingen, Duisburg, Solingen, Remscheid, Berlin Hamburg, Frankfurt und überall sonst warten hunderte TeilnehmerInnen seit langem darauf, sich ausschließlich mit diesem Thema auseinanderzusetzen.

    In Düsseldorf sehen wir uns leider außerstande, dies zu gewährleisten.

    Hier sind alle mir bekannten MitradlerInnen von ADFC, VCD über Linkspartei bis zu den Grünen und alle nicht organisierten engagierten CM-TeilnehmerInnen leider schon völlig damit ausgelastet, mehr Menschen dazu zu bewegen, sich zur CM mit uns aufs Rad zu schwingen und offen und öffentlich für öffentliches und nicht für anonymes Radfahren einzutreten.

    Du wirst Dich also auch in Zukunft weiterhin selbst um Deine Anonymität kümmern müssen.

    Es tut uns wirklich furchtbar leid, aber wir können Dir da einfach nicht helfen.

    Du musst jetzt nicht traurig sein. Es gibt ja auch noch andere nette Betätigungen, die man ins-geheim betreiben kann, ohne das jemand etwas davon mitbekommt.

  38. 38 Peter Pedal 27. Oktober 2017 um 13:44 Uhr

    -----------------
    „In meinem? In meinem Namen nicht.“

    Och, Jupp!

    Dann halt in Gottes Namen: im Namen der Rose.

    Allahu Akbar!

    Euer PP auf der CM-Hadsch nach Absurdistan.
    -----------------
    Hi, @ Annegret,

    stimmt! Fotos von hinten finde ich auch voll für‘n Arsch. ;-) ))))))
    ------------------
    >>„Peter Pedal“ […] ist mW. weder […] gefährlich genug noch mehr polizeiliche Überstunden zu rechtfertigen – der schreibt nur so.
    -----------------
    Jupp, was ist los?

    Iss etwa schon wieder Frühlink?

    (Ja, ja, der Klimawandel. Alles steht Kopf.)

  39. 39 Simon 03. November 2017 um 17:03 Uhr

    Zuerst habt Ihr rumgeätzt, dass von den Foto-Kritikern niemand Vorschläge macht. Jetzt habt Ihr Vorschläge und Euch fällt tatsächlich nichts anderes ein, als darüber auch wieder nur rumzuätzen.

    Macht was Ihr wollt. Ich fahre mit meinen Kumpels jetzt wieder ohne CM durch die Stadt. Uns geht es wenigstens noch um den Spaß am radeln.

  40. 40 jupp flassbeck 05. November 2017 um 13:42 Uhr

    @Simon

    Es ist schade dass die Diskussion von Einigen so emotional und exaltiert geführt wird.

    Hier wird gegeneinander „geredet“ aber nicht miteinander.

    Eine Lösung, die dahin geht, dass gar keine Gesichter mehr gezeigt werden, steht nicht zur Diskussion und wäre auch nicht durchsetzbar.

    Simon – Du wirst auch außerhalb der CM nicht verhindern können dass Du fotografiert wirst! Wenn dies bei der CM passiert, kannst Du Dich bei etwaigen Aktionen dagegen nur dann auf den Rückhalt der Mitfahrer verlassen, wenn es irgendeine Art Konsens gibt, den wir aber nicht haben.

    Die Abfilmgegener waren aber schon insofern erfolgreich, dass nach dieser Diskussion einige unserer Dokumentaristen keinen Bock mehr haben nach Düsseldorf zu kommen.

    Das schadet unserer „Öffentlichkeitsarbeit“, die Abfilmgegner werden dann eben von Anderen uns Unbekannten abgefilmt und keiner Seite ist genutzt.

    Es ist der Außenwirkung vielleicht auch zuträglicher wenn wir diese Diskussion mit der nächsten CM beenden. Wenn es dann keinen Konsens gibt, wird eben weiter geknipst und hochgeladen und wer das nicht möchte muss dann tatsächlich weg bleiben.
    Da das aber nach meiner Einschätzung einige Wenige sind,
    ist dies sicher nicht das Ende der Düsseldorfer CM.

    Ich werde mich bezüglich dieser Abfilmproblematik nach der nächsten CM auch nicht mehr engagieren oder äußern – ich komme zu jeder Düsseldorfer CM, auch wenn es regnet, zähle die Teilnehmer, erstelle manchmal den Text den der Blogbetreiber verwendet,
    FAHRE BEI DER CM RAD – (was ja die Hauptsache ist) – das muss dann auch reichen.

    Bis Februar oder März ist es zu dunkel um Gesichter abzufilmen, dann kommt auch Karneval, wo mensch auch maskiert rumfahren kann – sollte es den Abfilmgegnern nur um die Sache gehen – dann können die doch auch mitfahren, oder?

  41. 41 jupp flassbeck 05. November 2017 um 15:10 Uhr

    @ALLE

    Lasst uns das bitte nicht ganz so verbissen sehen – es geht darum dass wir zusammen Rad fahren und Spaß haben.

    Die Abfilmgegner werden keinen größeren Rückhalt in der Gruppe haben, wenn einer von ihnen beispielsweise einem Abfilmenden die Kamera aus der Hand schlägt.

    Die Abfilmgegner werden jeden Rückhalt in der Gruppe haben, wenn sie sich, um das Abfilmen zu verhindern, kreativ „vermummen“, gleichzeitig könnten sie so ihre Einstellung sichtbar demonstrieren. Wenn die nicht mehr mitfahren, sind die einfach weg und werden auch nicht mehr wahr genommen.

    Dem Prinzip der Gleichbehandlung folgend, kann man das Abfilmen nicht irgendwelchen Passanten erlauben oder billigen und gleichzeitig unseren Dokumentaristen verwehren!

    *ichhabefertig*

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


neun + = siebzehn